Sa, 21. April 2018

"Wutbürger"

28.11.2016 08:31

Online-Hetze landet immer öfter vor Gericht

Die Staatsschützer gehen verstärkt gegen Hetze im Internet vor. Wie der Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung, Peter Gridling, gegenüber Ö1 mitteilte, ging im Vorjahr bei der Meldestelle für Rechtsextremismus die absolute Rekordzahl von mehr als 3600 Meldungen ein. Diese Zahl sei zwar heuer zurückgegangen, aber mittlerweile führe fast die Hälfte aller Meldungen zu strafrechtlichen Ermittlungen nach dem Verhetzungsparagrafen oder dem Verbotsgesetz.

Die steigende Zahl an strafrechtlich relevanten Meldungen führt Gridling auf die Polarisierung in der Gesellschaft zurück. Scharfe Töne gebe es nicht mehr nur an den Rändern, sondern jetzt zunehmend auch in der politischen Mitte. Im Internet lasse man seiner Meinung immer mehr freien Lauf. Zudem verwies Gridling auf eine steigende Zahl an sogenannten Wutbürgern.

Zuletzt hatten auch die Staatsanwaltschaften von steigenden Ermittlungsverfahren wegen überwiegend im Internet betriebener Verhetzung berichtet. Demnach wurden bis 1. November bei den Anklagebehörden 540 Ermittlungsverfahren geführt (im gesamten Vorjahr waren es 513), bis Jahresende dürften es rund 640 werden. Auch die Zahl der Anklagen steigt: 89 sind es bis jetzt, zu rechnen ist heuer mit mehr als 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden