Sa, 18. November 2017

Nach Protest in Wien

27.11.2016 19:01

Asyldemo löst Polit-Streit aus: Ruf nach Demozonen

Die Proteste gegen Abschiebungen von Flüchtlingen - mitten in der City, am ersten Adventsamstag - sorgen für heftigen Wirbel. Auch in der Politik wird nun wieder um die ewigen City-Demos und Ring-Sperren gestritten. "Endlich Demozonen einrichten!", fordert die ÖVP.

Demos statt Shopping, Sperren statt Bewegungsfreiheit und Einbußen statt Umsätze. "Eine Qual für Anrainer, Autofahrer und Unternehmer. Sie verzeichnen an solchen Tagen bis zu 70 Prozent an Umsatzeinbußen", sagt Gernot Blümel (ÖVP). Bisher wurden die Anträge der Stadtschwarzen auf eigene Demozonen von der Regierung abgelehnt.

"Untragbaren Entwicklungen"
Rot-Grün bekundete kein Interesse, das zu ändern. "Sie sehen den untragbaren Entwicklungen tatenlos zu", so Blümel, der einmal mehr die Einrichtung der Zonen fordert. Mit von der Partie sind City-Unternehmer sowie die Wirtschaftskammer. Auf der Plattform demozonen-jetzt.at haben sich über 1000 Unterstützer eingetragen. Damit fordert die ÖVP die Regierung erneut zum Handeln auf.

Video: Gedränge bei der Anti-Abschiebungs-Demo auf der "Mahü"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden