Do, 19. April 2018

Gaunerpaar

26.11.2016 15:14

Opferstock-Diebe gefasst: Warnung an Pfarren

Ein Iraner (24) und eine Polin (33) haben eine Sicherheitslücke in Kirchen aufgezeigt: Die beiden hatten in Sakristeien sechs Schlüssel für Opferstöcke gestohlen und in einer Kirche gleich sieben Mal das Geld der Gläubigen einsacken können. Aus der Diözese kommt jetzt eine Warnung vor solchen Machenschaften.

Grundsätzlich sind die Pfarren eigenständig, aber Ruprecht Obernosterer, Chef der Bauabteilung, möchte doch eine Empfehlung abgeben: "Viele Kirchen stehen ja den Gläubigen zum Glück offen. Hier sollte man drauf schauen, dass die Sakristei keinen Risikobereich darstellt."

Das Pärchen hatte insgesamt sechs Schlüssel aus Sakristeien gestohlen und war dann mit ihnen "absammeln" gegangen. In einer Kirche hatten die beiden den Opferstock sieben Mal geleert, bevor ihnen Mitarbeiter der Pfarre auf die Schliche kamen. Ein Polizist: "Das ist auf den ersten Blick pro Kirche keine große Beute. Auf längere Zeit gesehen aber ein Betrag, von dem man schon leben kann!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden