Mi, 22. November 2017

„Anomalien“

26.11.2016 09:52

US-Wahl: Neuauszählung in Wisconsin angekündigt

Die Grünen-Bewerberin Jill Stein hat im US-Staat Wisconsin offiziell eine Nachzählung der Stimmen für die US-Präsidentschaftswahl 2016 beantragt. "Wir bereiten uns jetzt auf eine landesweite Nachzählung vor", sagte der Leiter der Wahlkommission, Michael Haas. Sie muss bis spätestens 13. Dezember abgeschlossen sein.

Der Staat und seine zehn Wahlmänner-Stimmen waren völlig überraschend mit einem Vorsprung von rund 27.000 Stimmen an Donald Trump gegangen. Stein will nun wegen nicht näher erläuterter "statistische Anomalien" auch Nachzählungen in Pennsylvania und Michigan anstrengen. Wenn alle drei Staaten kippen würden, würde sich das Gesamtergebnis ändern.

Von den für die Nachzählungen in allen drei Staaten erforderlichen sieben Millionen US-Dollar hatte die Grünen-Politikerin Stein nach eigenen Angaben 4,8 Millionen per Crowdfunding gesammelt. Stein betonte, es sei nicht ihr Ziel, Trump den Wahlsieg streitig zu machen. Die Nachzählung solle jedoch sicherstellen, dass die Amerikaner nach Hackerattacken im Wahlkampf und Bedenken von IT-Sicherheitsexperten zu den elektronischen Wahlmaschinen den Wahlergebnissen vertrauen könnten.

Wahlautomaten anfällig auf Hackerattacken
Computer-Experten hatten darauf hingewiesen, dass die in Wisconsin benutzten Wahlautomaten anfällig auf Hackerangriffe sind und deswegen in anderen Staaten, etwa Kalifornien, nicht benutzt werden dürfen. Die favorisierte Kontrahentin Hillary Clinton hatte in Stimmbezirken, in den Wahlmaschinen benutzt wurden, signifikant schlechter abgeschnitten als in Wahllokalen, wo auf handgeschriebene Stimmzettel gesetzt worden war. Allerdings hatten andere Stimmen, darunter der prominente Wahlanalyst Nate Silver, darauf hingewiesen, der Effekt löse sich in Luft auf, wenn man Ethnie und Bildungsgrad der Wähler in der Gegend mit einbeziehe. Die Gegenden seien dann statistisch unauffällig.

Landesweit waren bei der Wahl am 8. November auf Clinton rund zwei Millionen mehr Stimmen entfallen als auf Trump. Die Vergabe der Wahlmänner erfolgt jedoch auf Basis aller 50 US-Staaten nach dem Winner-takes-all-Prinzip: Hohe Siege zählen nicht mehr als knappe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden