Fr, 19. Jänner 2018

Rücktrittsforderung

07.10.2006 19:50

Ungarn protestieren erneut gegen Regierung

In Budapest haben am Samstagabend wieder tausende Anhänger der rechtsnationalen Opposition den Rücktritt des sozialistischen Premiers Gyurcsany verlangt, der seit drei Wochen unter Druck steht. Die Zahl der Demonstranten war am frühen Abend zunächst deutlich geringer als am Vorabend, als sich zur Rede des Oppositionsführers Viktor Orban etwa 100.000 Menschen vor dem Parlament versammelt hatten.

Auf der Kundgebung am Samstag sprach der Vizefraktionsvorsitzende der Oppositionspartei FIDESZ, Janos Ader, zu den Demonstranten. Im Anschluss daran trat der in Ungarn populäre Theaterregisseur Imre Kerenyi ans Rednerpult. Es wurde erwartet, dass die Demonstration bis zum späten Abend dauert.

Vor drei Wochen war die Tonaufnahme einer parteiinternen Rede des Ministerpräsidenten veröffentlicht worden, in der Gyurcsany einräumt, das Volk belogen zu haben, um die Parlamentswahl im April 2006 zu gewinnen. Der Vorfall löste eine immer noch andauernde innenpolitische Krise mit zeitweise gewaltsamen Massenprotesten aus.

Gyurcsany hatte am Freitag im Parlament die Vertrauensfrage gestellt und war erwartungsgemäß mit 207 zu 165 Stimmen im Amt bestätigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden