So, 22. April 2018

Bangladesch

25.11.2016 12:48

Uber kurz nach Start für illegal erklärt

Nur wenige Tage nach dem Start in Bangladesch haben die Behörden den US-Fahrdienst Uber verboten. Die Straßenbehörde warnte am Freitag per Zeitungsanzeige die Autofahrer des Landes, sich bei Uber anzumelden und Mitfahrten anzubieten.

Uber sei "komplett illegal", wird Behördenchef Mohammad Nurul Islam in der Zeitungsanzeige zitiert. Das Unternehmen äußerte sich zunächst nicht. Der Fahrdienst war erst am Dienstag in der Hauptstadt Dhaka gestartet und hatte versprochen, die von ihm vermittelten Fahrten würden die staugeplagten Straßen entlasten.

Ein Vertreter der Straßenbehörde sagte AFP, es gebe keinen gesetzlichen Rahmen für Fahrdienste wie Uber in Bangladesch. Möglich wäre es für die Firma allerdings, sich mit den beiden Taxi-Unternehmen des Landes zusammenzutun. Hierfür gebe es Regeln. Private Autos oder andere Privatgefährte dürften aber nicht einfach Fahrgäste transportieren.

Uber stößt auch in vielen anderen Ländern auf Ablehnung, vor allem beim Taxigewerbe. Uber-Fahrer verlangen in der Regel deutlich weniger Geld als Taxis, zahlen aber auch keine Steuern und Sozialabgaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden