Di, 21. November 2017

„Feuer-Intifada“

25.11.2016 17:52

Großbrände: Israels Regierung spricht von Terror

Eine Serie von riesigen Feuern wird zu einem Politikum zwischen Israelis und Palästinensern. Israelische Medien sprechen bereits von einer "Feuer-Intifada" der Palästinenser. Deren Vertreter weisen solche Anschuldigungen zurück. Regierungschef Benjamin Netanyahu sagte, Brandstiftung sei Terror. "Jeder, der versucht, Teile des Staates Israel zu verbrennen, wird hart bestraft werden." Die Polizei hat laut einem Sprecher bereits zwölf Verdächtige festgenommen.

Zu den möglichen Motiven wurden keine näheren Angaben gemacht. Polizeichef Roni Alsheich hatte hingegen am Donnerstag gesagt: "Es ist davon auszugehen, dass die Fälle von Brandstiftung nationalistisch motiviert waren." Seit mehreren Tagen wüten in Israel Brände, auch in der Nähe von Jerusalem. Zehntausende Israelis flohen allein in der Hafenstadt Haifa. Rund 75.000 Menschen waren laut Medienberichten in Haifa betroffen - mehr als ein Viertel der Bewohner der Küstenstadt. 60 Menschen wurden laut Angaben der Rettungskräfte verletzt. Am Freitagmorgen sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld, die Lage sei inzwischen "unter Kontrolle". "Aber die Dinge können sich ändern und sich entwickeln, während wir hier reden."

Palästinenser-Regierung: "Hetze gegen uns"
Wasel Abu Yussef, ein Mitglied des PLO-Exekutivkomitees, bezeichnete die Anschuldigungen als "grundlos und unzutreffend". "Israelische Offizielle versuchen damit, die israelische Öffentlichkeit gegen die Palästinenser aufzuhetzen, und nicht mehr." Sie würden alles Schlechte den Palästinensern zuschreiben. "Das ist ein einfacher Weg, um jegliche persönliche Verantwortung für die Geschehnisse zu vermeiden."

Der palästinensische Zivilschutz hat laut eigenen Angaben zur Unterstützung vier Feuerwehrwagen nach Jerusalem und Haifa geschickt. Zahlreiche Länder, darunter auch die USA, Frankreich und Russland, wollen Israel im Kampf gegen die Flammen unterstützen. Die ersten ausländischen Löschflugzeuge fliegen bereits ihre Einsätze. Außerdem versucht die israelische Luftwaffe mittels Drohnen Brandstifter zu finden.

Oppositionspolitiker: "Auch arabische Gebiete betroffen"
Der Oppositionspolitiker Yussef Jabarin warnte laut der Tageszeitung "Haaretz", die Anschuldigungen gegen die Palästinenser seien "arrogant und unverantwortlich und stellen eine gefährliche und wilde Hetze gegen die arabische Bevölkerung dar". Es seien auch arabische Gebiete von den Flammen betroffen "und das Feuer in Haifa unterscheidet nicht zwischen Juden und Arabern".

Im Westjordanland gibt es seit Mittwoch Brände, unter anderem in der Nähe von Ramallah. Dort gab es laut Behördenangaben zunächst keine Menschen mit Rauchvergiftungen und keine Beschädigungen von Häusern. In Israel und den Palästinensergebieten herrscht eine lange Trockenheit. Starke Winde fachen die Feuer weiter an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden