Mo, 11. Dezember 2017

Urteil in Dänemark

24.11.2016 14:12

Promi-Spionage: Chefredakteur muss ins Gefängnis

Im Ausspäh-Skandal der dänischen Zeitschrift "Se og Hör" sind am Donnerstag fünf Beteiligte zu Gefängnis- bzw. Bewährungsstrafen verurteilt worden. Die Journalisten hatten sich über Kreditkartendaten private Informationen über Promis, Royals und Politiker verschafft. Hilfe bekamen sie dabei von einem Internetfachmann.

Mehrere dänische Prominente, darunter der Schauspieler Mads Mikkelsen, erstatteten anschließend Anzeige. Die härteste Strafe bekam der IT-Experte, der sich seine Dienste mit 10.000 dänischen Kronen (1300 Euro) monatlich bezahlen ließ. Er muss für eineinhalb Jahre ins Gefängnis.

Der ehemalige Chefredakteur, der den Deal eingefädelt hatte, wurde zu einem Jahr und drei Monaten verurteilt, kann aber ein Jahr davon mit gemeinnütziger Arbeit ableisten. Drei weitere Beschuldigte, zwei Reporter und ein ehemaliger Chefredakteur, wurden zwar wegen Beihilfe verurteilt, kamen aber mit Bewährungsstrafen, abzuleisten durch gemeinnützige Arbeit, davon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden