Do, 26. April 2018

Mit Jubiläums-Update

24.11.2016 11:42

Windows 10 installiert ungefragt Bloatware auf PCs

Microsoft verteilt seit August das Jubiläums-Update für Windows 10, mit dem das Betriebssystem neue Features wie ein überarbeitetes Startmenü und bessere Stiftunterstützung bekommt. Das Update fand rasch Verbreitung, ist mittlerweile auf 90 Prozent aller Windows-10-Rechner installiert. Nun erhebt ein Videomacher und Ex-Mitarbeiter von Microsoft allerdings schwere Vorwürfe: Er behauptet, Microsoft installiere seit dem Update ungefragt Bloatware auf den PCs der Nutzer.

Wie das IT-Portal "Chip" unter Berufung auf den YouTube-Nutzer "Barnacules Nerdgasm" berichtet, tauchen bei einigen Nutzern von Windows 10 seit der Installation des Jubiläums-Updates Apps auf ihren PCs auf, die sie eigentlich nie installiert haben.

Dazu zählen etwa das Simpelspiel "Candy Crush Soda Saga" oder die Streaming-App Netflix. Der Videomacher glaubt, Microsoft habe ihm die Anwendungen nach dem Jubiläums-Update ungefragt untergejubelt.

Weiters klagt er, das Jubiläums-Update habe seine Privatsphäre-Einstellungen überschrieben - und zwar mit jenen, die bei der Windows-Installation standardmäßig ausgewählt sind und jede Menge Daten an Microsoft-Server schicken.

"Stille Installation" in Windows-Registry
Die Vorwürfe wiegen schwer, sind bei einem Blick in die Windows-Innereien aber verifizierbar. In der Registry hat Microsoft unter dem Punkt "ContentDeliveryManager" tatsächlich "stille App-Installationen" eingebaut.

Ist diese Funktion aktiviert, kann der Nutzer die heimlich installierte Bloatware so oft deinstallieren, wie er will: Sie wird vom Betriebssystem trotzdem immer wieder ungefragt nachgeladen und installiert, was Bandbreite und Speicherplatz verbraucht.

Microsoft verdient an In-App-Käufen
Dem IT-Magazin zufolge dürfte es dem Softwarekonzern bei diesen Hintergrund-Installationen darum gehen, an den In-App-Käufen der Apps mit zu verdienen. Wer beispielsweise Geld im Free-to-Play-Simpelspiel "Candy Crush" versenkt, bezahlt über den Windows Store und sorgt damit auch bei Microsoft - der Betreiber des Stores will immerhin seinen Anteil - für klingende Kassen.

Wie Sie Windows 10 ungefragte Installationen durch die Modifizierung der Registry abgewöhnen, erfahren Sie hier. Aber Achtung: Falsche Einstellungen in der Registry können das System instabil machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden