Mi, 25. April 2018

Nastrovje!

04.10.2006 16:12

Russen schmuggeln Wodka in Pipeline

Klonk! Als die Schaufeln der Arbeiter im russisch-lettischen Grenzgebiet plötzlich den Dienst verweigerten, war das Erstaunen groß. Eine Pipeline ragte aus dem Boden, genau dort, wo eigentlich Bäume zur Verschönerung der russischen Stadt Buholovo gepflanzt werden sollten. Herbeigerufene Polizisten haben schließlich entdeckt, wozu die nicht genehmigten Rohre gebraucht wurden: Smarte Schmuggler hatten, von den Zollbehörden unbehelligt, fleißig Wodka ins Nachbarland geleitet.

"Sie wären wahrscheinlich jahrzehntelang damit davongekommen, wenn diese Bäume nicht gepflanzt worden wären", gab Grenzpolizist Yakov Kabanov gegenüber "ananova.com" zu.

Doch obwohl mittlerweile sowohl das Absender- als auch das Empfängerhaus ermittelt und die Pipeline zugedreht worden ist, sind die smarten Schmuggler verschwunden. Dass etwas im Busch ist, ahnten die Zöllner schon länger, doch an die Möglichkeit eines unterirdischen Schmuggels hatte natürlich niemand gedacht.

"Wir waren schon misstrauisch, dass jemand Alkohol über die Grenze schmuggelt, aber wir fanden nicht heraus, wie die Personen das angestellt haben", sagte Kabanov. Warum das große Graben niemandem in den Grenzstädten aufgefallen ist, bleibt für die Polizei ein Rätsel. Vielleicht sind potentielle Zeugen aber auch einfach mit einem oder zwei Schlückchen Schwarzgebranntem abgelenkt worden...

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden