Mi, 22. November 2017

Nach Jagd-Ausschluss

23.11.2016 22:37

Oststeirer erschoss aus Wut wahllos Rehe

Ein 48-jähriger Oststeirer hat aus Wut wegen seines Ausschlusses aus der Jagdgesellschaft seit März 2013 mindestens ein Dutzend Rehe mit einem Kleinkalibergewehr erschossen. Der mutmaßliche Wilderer war vergangene Woche von einem Jagdaufsichtsorgan auf frischer Tat ertappt worden. Der einschlägig amtsbekannte Weizer wird wohl ein weiteres Mal vor Gericht landen.

Der Landwirt soll vor allem im Jagdgebiet von Haslau bei Birkfeld auf Rehe geschossen haben, großteils auf seinem eigenen Grund. Eine Berechtigung dazu hatte er jedoch nicht, da er vor Jahren schon wegen "unkameradschaftlichen Verhaltens" aus der örtlichen Jägerschaft ausgeschlossen worden war. Er hatte daraufhin beschlossen, sich zu rächen, indem er alle Rehe, die ihm über den Weg liefen, erschoss, damit seine ehemaligen Kameraden nichts mehr zum Schießen haben, erklärte er vor der Polizei.

Mann auf frischer Tat ertappt
Elf Kadaver mit Schussverletzungen wurden entdeckt. Bei 14 weiteren konnte die Todesursache nicht mehr festgestellt werden, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark mit. Vergangenen Donnerstag wurde der 48-jährige Verdächtige von dem Aufsichtsorgan beobachtet, wie er mit seinem Gewehr aus seinem Traktor heraus auf die Wildtiere schoss. Der Jäger nahm dem Mann die Waffe ab und rief die Polizei. Der Oststeirer war bereits 2013 wegen Wilderei belangt worden und dürfte direkt danach gleich weitergemacht haben. Er hatte sich trotz eines aufrechten Waffenverbots das Gewehr besorgt, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).