Fr, 20. April 2018

Bestellbetrügereien

23.11.2016 16:09

Statt Online-Schnäppchen Tausende Euro futsch

Von der Unterhose, über Hund und Katz bis hin zum Bagger: Im Internet wird in Zeiten wie diesen wirklich alles angeboten. Doch Vorsicht! Oft stecken hinter vermeintlich günstigen Schnäppchen Betrüger. Tappt man in deren Falle und bezahlt im Voraus, ist das Geld oft futsch. Und von den Ganoven fehlt meist auch jede Spur.

Die schier unendlichen Weiten des Internets sind bekanntlich ein wahres Paradies für Betrüger. Immer wieder wird davor gewarnt - und dennoch schaffen es Ganoven weiterhin, leichtgläubigen Nutzern teils horrende Summen abzuknöpfen.

Mutmaßlicher Betrüger aus Ungarn in Haft

Aktuellstes Beispiel: Ein fieser Bestellbetrug, dem eine 38-jährige Unterländerin zum Opfer fiel. Wie berichtet, hatte die Frau auf einer Online-Plattform ein Mountainbike gekauft und das Geld - einen vierstelligen Eurobetrag - brav auf ein Konto überwiesen. Das Rad bekam die Tirolerin nie zu Gesicht, und auch das Geld war futsch. Einen Lichtblick gibt es aber: Die tschechische Polizei konnte mittlerweile ein Konto ausfindig machen, auf dem neben vielen anderen Zahlungen auch jene der 38-Jährigen aufscheint. Der mutmaßliche Betrüger - ein Ungar (43) - wurde verhaftet. Ob die Unterländerin ihr Geld zurückbekommt, ist unklar. Die Hoffnung lebt zumindest.

Weniger Glück hatten zuletzt andere Betrugsopfer. Und hier sei gesagt, dass es nichts gibt, was es nicht gibt. So wurde etwa im Frühjahr ein Unterländer Bauer um fast 10.000 Euro erleichtert, nachdem er das Geld für einen inserierten Traktor vorab überwiesen hatte. Die Spur führte nach Polen, die Täter waren untergetaucht. Weiteres Beispiel: Ein im Außerfern lebender Deutscher entdeckte im Internet einen günstigen Minibagger. Er überwies fast 10.000 Euro auf ein ungarisches Konto - die Ware kam nie an.

Erhöhte Vorsicht bei Vorabzahlung

Vor allem bei Vorauszahlung und auf dubiosen Plattformen sei Vorsicht geboten - das sagt Hans Peter Seewald vom LKA Tirol. So sollte etwa stets die Seriosität eines Online-Shops überprüft werden. "Und nie für etwas vorab zahlen, das man noch nicht gesehen hat."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden