Fr, 20. April 2018

Meine Geschichte

23.11.2016 12:49

Langzeitarbeitsloser bekam nach 320. Bewerbung Job

320 Bewerbungen innerhalb von acht Jahren verschickt Franz Hubmayr. Dann findet er endlich einen Job. Das Protokoll eines Langzeitarbeitslosen.

Derzeit hört man viel von Männern im mittleren Alter, die nur einen Pflichtschulabschluss haben und die in unserer schnelllebigen Zeit oft auf der Verliererseite enden. Bis vor Kurzem wäre ich das Paradebeispiel gewesen.

2008 Job verloren
Angefangen hat alles 2008. Zur Zeit der Finanzkrise. Von einem Tag auf den anderen wurde ich gekündigt. Nach zwölf Jahren. 48 war ich damals. Bis zum Abteilungsleiter hatte ich mich in dem Logistikcenter hochgearbeitet. Und das ohne richtige Ausbildung in dem Bereich. Ich war geschockt, gleichzeitig  auch zuversichtlich, dass ich schon etwas Neues finde.

Also habe ich mich hingesetzt, mir die Stellenanzeigen rausgesucht und eine Bewerbung nach der anderen geschrieben. Ohne Erfolg. Es lagen nur Absagen im Briefkasten. Wenn überhaupt. Die meisten Firmen haben gleich gar nicht auf die Anschreiben reagiert.

"Schwer vermittelbar"
Also kam ich am AMS nicht vorbei. Doch dort hat man mir wegen meines Alters und des niedrigen Bildungsabschlusses gleich den Stempel des "schwer Vermittelbaren" aufgedrückt. Schnell wurde über 50-plus-Programme oder Frühpension gesprochen. Das wollte ich aber nicht. Ich wollte Arbeit finden.

Aber ich bin langsam an der Situation zerbrochen. Es ist ja zunehmend aussichtslos geworden. Ein Jahr als Arbeitsloser folgte auf das andere. Acht waren es zum Schluss. Hunderte Bewerbungen hatte ich verschickt und fast nur Negativ-Rückmeldungen bekommen. Und jede neue Absage oder noch schlimmer Nicht-Reaktion, hat mir ein Stück Selbstachtung genommen. Ich mochte nicht mehr unter Leute gehen. Aus Scham. In dieser Phase ist es mir auch gesundheitlich immer schlechter gegangen. Ich hatte Gelenksschmerzen. Die Diagnose Rheuma gab mir dann den Rest.

"Steh auf, wenn du am Boden liegst"
"Steh auf, wenn du am Boden liegst" - dieses Lied hat mir dann ein Freund vorgespielt. Und er hat auf mich eingeredet, dass ich meine Zeit sinnvoll nützen soll. Sein Appell hat was ausgelöst in mir. Also habe ich den Pfarrer gefragt, ob ich ihm helfen kann. Er hat mich zum Rosenkranz-Vorbeten, Gräbergießen und zur Altenbetreuung eingeteilt. Das war gut. Alleine die Tatsache, dass ich noch für etwas gut bin, hat mir Auftrieb gegeben.

Niederlagen erlebte ich weiterhin. Aber ich habe sie gelassener genommen. Dann kam Bewerbung Nummer 320. Eine Firma hat jemanden gesucht, der die Außenbereiche sauber hält. Ein 20-Stunden-Hilfsjob für 569 Euro im Monat.

Keine finanzielle Verbesserung
Ich habe mich beworben - und die Stelle tatsächlich gekriegt! Finanziell verbessert habe ich mich nicht. Die Notstandshilfe war 700 Euro monatlich. Aber das war mir egal. Einen Arbeitsplatz zu haben ist mir wichtiger als Geld. Es stimmt schon. Man kann schneller auf der Verliererseite landen, als man denkt. Das heißt aber nicht, dass man dort bleiben muss.

Tipps und Infos

  • Statistik: Von insgesamt 411.951 Arbeitslosen in Österreich (Stand Oktober 2016) sind 103.183 Betroffene älter als 50 Jahre. 61.069 davon sind männlich. Von diesen Männern wiederum haben 26.053 nur maximal einen Pflichtschulabschluss.
  • Finanzkrise: Seit 2008 bis zum Jahr 2014 hat sich die Arbeitslosigkeit von Arbeitskräften 50 plus verdoppelt. Aber 60 Prozent davon konnten wieder einen Job finden.
  • Teufelskreis: Die Dauer der Arbeitslosigkeit wirkt sich zusätzlich erschwerend aus. Je länger eine Person arbeitslos ist, desto schwieriger wird es für sie, eine neue Stelle zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden