Fr, 17. November 2017

In Norwegen

23.11.2016 09:13

„Erschreckend großer“ Pädophilenring gesprengt

Nach der Aufdeckung mehrerer pädophiler Netzwerke im Internet durch die Polizei in der norwegischen Stadt Bergen sind in verschiedenen Landesteilen Verdächtige festgenommen worden. Die Polizei in Finnmark fasste einen Mann und beschlagnahmte seinen Computer. Er soll wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraft sein.

Die Polizei in Bergen hat bisher 51 Männer identifiziert, die Kinder missbraucht und Filmmaterial davon im sogenannten Darknet verbreitet haben sollen. Als Darknet wird ein Bereich des Internets bezeichnet, in dem sich die Nutzer fast komplett anonym bewegen können.

"Die Sache ist erschreckend groß"
Insgesamt registrierten die Beamten 5000 Benutzerkonten. "Die Sache ist erschreckend groß", sagte Ermittlungsleiterin Hilde Reikras dem norwegischen Fernsehen NRK. Es sei mit weiteren Festnahmen zu rechnen.

Seit Jänner hatte ein Team von 25 Ermittlern das Treiben beobachtet. Die Männer tauschten nicht nur kinderpornografisches Material aus, sie verabredeten sich auch zu Misshandlungen von Kindern. In einem Chat besprachen etwa zwei Männer konkret, wie sie ein Mädchen entführen und vergewaltigen wollten.

Andere bestellten Liveübertragungen von sexuellen Handlungen mit Minderjährigen. Ein Mann bat um "Tipps", wie er sein Kind, das demnächst geboren werde, sexuell misshandeln könne. Betroffen sind Kinder auf den Philippinen und in Norwegen. Am Dienstag hatte die Polizei einige von ihnen bereits befragt.

Polizistensohn soll zentrale Rolle spielen
Am Sonntag war die Polizei an die Öffentlichkeit gegangen und hatte ihr Material an Polizeistationen in anderen Bezirken weitergegeben. Allein im Raum Bergen wird derzeit gegen 22 Männer ermittelt. Ein 23 Jahre alter Student soll eine zentrale Rolle gespielt haben. Sein Vater, ein Polizist, wurde suspendiert.

Nach Angaben der Polizei verfügen viele der Männer über eine hohe Internetkompetenz und wussten, wie sie sich einen Zugang zum durch Anonymisierungsdienste geschützten Darknet beschaffen können. Unter ihnen seien unter anderem ein Jurist, ein Politiker und ein Kindergartenmitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden