Di, 23. Jänner 2018

Blutiger Ehestreit

04.10.2006 18:08

Frau ersticht ihren Ehemann

In Gmünd in Niederösterreich ist am späten Dienstagabend ein 24-jähriger Mann erstochen in seiner Wohnung aufgefunden worden. Laut Sicherheitsdirektion dürfte ein Ehestreit zu der Tat geführt haben. Als Täter kommt die 33-jährige Ehefrau des Opfers in Frage. Sie soll ihren Mann im Zuge eines Wortwechsels mit einem Messerstich in die Brust getötet haben. Sie selbst rief im Anschluss die Rettung.

Das junge Ehepaar war bereits amtsbekannt, mehrfach war in der Vergangenheit die Polizei wegen häuslicher Streitigkeiten gerufen worden. Die Verdächtige ist Mutter von vier Kindern, wobei zwei von ihnen bei Pflegeeltern aufwachsen. Eine siebenjährige Tochter lebt bei dem Ehepaar. Mit dem neugeborenen Sohn war die 33-Jährige erst Dienstagmittag aus dem Krankenhaus Zwettl entlassen worden.

Streit unter starkem Alkoholeinfluss
Das 24-jährige Opfer hatte laut Sicherheitsdirektion tagsüber mit seinem Bruder Holzarbeiten ausgeführt und dabei reichlich Alkohol konsumiert. Als der Mann kurz nach 21.00 Uhr nach Hause kam, brach zwischen den Eheleuten ein Streit aus. Auch die Verdächtige war zu diesem Zeitpunkt bereits erheblich alkoholisiert.

Ihren Angaben zufolge wollte ihr Ehemann auf sie einschlagen. In Notwehr soll sie daraufhin mit einem Küchenmesser zugestochen haben. Der Mann sackte sofort zusammen und blieb im Vorraum der Küche liegen. Danach verständigte sie die Rettung.

Verdächtige biss Polizeibeamte
Die 33-Jährige wurde mit ihren beiden Kindern auf die Polizeistation Gmünd gebracht. Auf der Dienststelle wurde sie plötzlich aggressiv und biss zwei Exekutivbeamte. Der Fall wurde an das Landeskriminalamt übergeben. Der Säugling und die siebenjährige Tochter werden im Krankenhaus betreut.

Frau will aus Notwehr gehandelt haben
Gegen die Verdächtige wurde die Verhängung der Untersuchungshaft beantragt, sie wurde in die Justizanstalt Krems eingeliefert. Die 33-Jährige zeigte sich bei der Einvernahme geständig, sie will aber eine Notwehrsituation glaubhaft machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden