Mo, 18. Dezember 2017

Auktion in England

22.11.2016 18:45

Dodo-Skelett für rund 400.000 Euro versteigert

Bei der weltweit ersten Versteigerung eines nahezu kompletten Dodo-Skeletts hat ein privater Käufer in Großbritannien das Knochengerüst für 346.300 Pfund (rund 400.000 Euro) erworben. Der Verkaufspreis inklusive Provision war auf 586.000 Euro geschätzt worden. Es handelt sich um die Knochen einer vor mehr als 300 Jahren ausgestorbenen, flugunfähigen Vogelart, die auf Mauritius heimisch war.

Das Auktionshaus "Summers Place Auctions" in der Grafschaft Sussex südwestlich von London hatte das rund 60 Zentimeter hohe Skelett am Dienstag versteigert. Es stammt von einem privaten Sammler, der über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren Skelettteile von Dodos gesammelt hatte. Schließlich konnte der Mann den Vogel zu 95 Prozent rekonstruieren, hieß es. Lediglich einige Krallen und ein Teil des Schädels mussten dafür aus Ton nachgebildet werden.

Laut Angaben des Auktionshauses gibt es weltweit lediglich zwölf annähernd komplette Dodo-Skelette, das letzte Exemplar sei 1914 verkauft worden. "Es ist extrem selten, dass man die Möglichkeit hat, eine solche Ikone ausgestorbener Tiere zu erwerben", sagte Kurator Errol Fuller. Zudem sei es äußerst unwahrscheinlich, dass sich ein derartiger Verkauf wiederhole - nicht zuletzt, weil die Regierung von Mauritius den Export von Dodo-Knochen verboten habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden