Di, 23. Jänner 2018

Personalpolitikkrimi

03.10.2006 18:56

Errötet nun schwarze Polizei?

Spannender Personalpolitikkrimi für 3500 oberösterreichische Polizisten: Keiner ahnt, ob die VP-Innenministerin einem SP-Nachfolger außer dem schwarzen Landespolizeichef auch noch einen schwarzen Vize hinterlässt, oder ob nach der Wahl ein Roter gewinnt. Oberst Karl Pogutter (47) von der SPÖ, und Cobra-Chef Franz Gegenleitner (37) von der ÖVP sind Kopf an Kopf im Rennen.

Kaum war der schwarze Landespolizeikommandant Ernst Holzinger (58) vom schwarzen Generalmajor Andreas Pilsl (37) abgelöst worden, wurde dessen hochdotierter Stellvertreterposten ausgeschrieben. Zehn Offiziere haben sich bis 29. September beworben - und warten jetzt täglich gespannt darauf, wen die gemischte Kommission der schwarzen Innenministerin vorschlägt: Ob Liese Prokop noch schnell einen jungen Parteifreund zu ihrem jungen Parteifreund dazu setzt, oder doch einen Roten, einen Älteren.

Mitte 50 wären die Obersten Josef Reiter (SP) und Rudolf Primetzhofer (VP), sowie der Brigadier Anton Wachsenegger (SP). Der frühere blaue AUF-Gewerkschafter und jetzige Kripo-Oberstleutnant Walter Folger (44) wäre eine diplomatische Alternative zum früheren roten Personalvertreter und jetzigen Linzer Stadt-Vize Karl Pogutter (47). Er glaubt aber an den Aufstieg des schwarzen Oberstleutnants Franz Gegenleitner (37), der schon Landespolizeikommandant werden wollte.

Pilsl selbst zur Vize-Frage: „Ob rot oder schwarz, ob jung oder alt - mir ist´s völlig wurscht, wer mein Stellvertreter wird, wenn er den Weg mit mir so geht, dass wir etwas weiterbringen.“ Diese Wahl zu treffen, wird die Ministerin keinem Nachfolger überlassen.

 

 

 

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden