Fr, 20. April 2018

Asyl beantragt

03.10.2006 21:47

Flugzeugentführung in Italien unblutig beendet

Die Entführung eines türkischen Passagierflugzeugs ist am Dienstagabend in der süditalienischen Stadt Brindisi unblutig zu Ende gegangen. Ein angeblich aus der Türkei stammender Entführer stellte sich den Behörden. Er wollte politisches Asyl in Italien beantragen, hieß es. Verwirrung gab es um das Tatmotiv. Zudem war lange Zeit von zwei Kidnappern die Rede gewesen.

Nach Angaben türkischer Medien wollte der Mann entgegen ersten Berichten nicht gegen Papst Benedikt XVI. protestieren. Er habe sich im Gegenteil bereits Ende August an den Papst mit der Bitte um Hilfe gewandt, weil er den Kriegsdienst in seiner Heimat aus religiösen Gewissensgründen verweigert habe.

Ursprünglich hatte es geheißen, zwei Flugzeugentführer wollten gegen den für den kommenden Monat geplanten Besuch von Benedikt XVI. in der Türkei und gegen seine jüngste Äußerungen protestieren, die in der islamischen Welt für Aufregung gesorgt hatten.

In dem Brief bezeichnete sich Hakan Ekinci angeblich als Christ, der sich niemals als Moslem gefühlt habe. Weiters soll er geschrieben haben: "Heiliger Vater, helfen sie mir, nicht einrücken zu müssen."

Kampfjets überwachten entführtes Flugzeug
Der laut Zeugen unbewaffnete Täter hatten die Passagiermaschine der Turkish Airlines am frühen Dienstagabend mit 107 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von der albanischen Hauptstadt Tirana nach Istanbul entführt. Für einen Flug nach Rom - wie vom Entführer geplant - reichte jedoch der Treibstoff nicht, daher wurde die Maschine nach Brindisi umgeleitet. An Bord waren größtenteils Albaner. Die Boeing wurde zunächst von griechischen, dann von italienischen Kampfflugzeugen ins süditalienische Brindisi begleitet, wo sie sicher landete.

Gut eine Viertelstunde nach dem Start war der Entführer ins Cockpit eingedrungen und hatte eine Kursänderung nach Rom verlangt, wie der stellvertretende Gouverneur von Istanbul, Vedat Muftuoglu, mitteilte. Der Pilot der Boeing 737-400 setzte daraufhin über dem griechischen Luftraum einen Notruf ab.

Reumütiger Entführer

Die Passagiere seien nicht bedroht worden, und niemand sei verletzt worden. Der Kidnapper entschuldigte sich nach langen Verhandlungen mit dem Polizeichef von Brindisi bei den Passagieren wegen der Entführung. Der Kidnapper sprach Englisch und Albanisch. Aus seinem Akzent konnte man jedoch entnehmen, dass er kein Albaner war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden