Mo, 11. Dezember 2017

Keine Strafe

21.11.2016 19:32

Nach Rassismus-Skandal: Glasner freigesprochen!

Da hat wohl die Gerechtigkeit gesiegt: LASK-Coach Oliver Glasner ist für seinen Ausraster beim Duell seiner Linzer mit dem SV Horn NICHT bestraft worden! Der Oberösterreicher war am Freitag im Auswärtsspiel in Niederösterreich auf die Tribüne verwiesen worden, weil er die Coaching-Zone verlassen hatte. Was Schiedsrichter Christopher Jäger zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Glasner hatte zwei seiner Spieler vor rassistischen Beleidigungen eines Fans schützen wollen.

"Ein Zuschauer hinter uns hat uns das ganze Spiel beschimpft. Er hat Dimitry Imbongo rassistisch beleidigt und dann auch Fabiano zutiefst beschimpft. Da sind eben Sicherungen durchgebrannt", verteidigte sich der LASK-Coach nach der Partie im Interview (Die Szene sehen Sie oben im Video ab Minute 3:25!). Vonseiten des Strafsenats der Bundesliga scheint man für das Verhalten Glasners Verständnis aufgebracht zu haben.

Sonnleitner muss für eine Partie pausieren
Ganz im Gegensatz zu jenem gegen Rapid-Verteidiger Mario Sonnleitner, der am Sonntag im Bundesliga-Schlager Red Bull Salzburg gegen SK Rapid ausgeschlossen worden war. Wegen Unsportlichkeit wurde der Grün-Weiße für ein Spiel gesperrt. Damit fehlt der aktuelle Kapitän am kommenden Sonntag im nächsten Schlager gegen Sturm Graz.

Die weiteren Urteile des Strafsenats: Milan Bortel vom SV Horn muss aufgrund einer Tätlichkeit zwei Partien zuschauen, Wattens-Kicker Michael Steinlechner versäumt wegen Torraubs ein Match.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden