Fr, 17. November 2017

9 Millionen € Kosten

21.11.2016 17:51

Steg noch vor Eisenbahnbrücke fertig?

Von den angestrebten 15 Prozent Fahrradanteil am Verkehr ist Linz noch weit entfernt. Infrastrukturstadtrat Markus Hein will nun mit einem Donausteg die Fahrradoffensive ankurbeln. In drei Jahren könnte der Steg bereits stehen und damit die Eisenbahnbrücke "überholen". Diese soll 2021 kommen.

Für FPÖ-Verkehrsstadtrat Markus Hein ist der Stahlsteg kein unkalkulierbares Luftschloss. Neun Millionen soll die Donauquerung vom Jahrmarktgelände zum Brucknerhaus kosten und damit deutlich billiger sein als die 2006 verworfenen Pläne von Grünen-Stadtrat Jürgen Himmelbauer. Am Montag wird er den Entwurf dem zuständigen Ausschuss präsentieren: "Ich bin gespannt, ob die Fraktionen unser Ziel, den Radverkehranteil drastisch zu erhöhen, ernst nehmen und diesem Projekt offen gegenüberstehen."

Verbreiterung der Nibelungenbrücke nicht sinnvoll
Eine Verbreiterung der Nibelungenbrücke hält der freiheitliche Stadtpolitiker für nicht sinnvoll: "Der Ausbau um ein paar Zentimeter würde schon Millionen verschlingen. Klüger wäre es, ein paar Millionen mehr in die Hand zu nehmen und dafür eine ordentliche Zukunftslösung zu haben." Die Gefahrenstellen an den Anschlüssen seien bei der Nibelungenbrücke auch baulich   nicht wirklich zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden