So, 19. November 2017

Aufgeflogen!

21.11.2016 17:49

Doping: Weitere Olympia-Medaillengewinner enttarnt

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat im Rahmen seiner Nachuntersuchungen sieben weitere Medaillengewinner und insgesamt zwölf Teilnehmer der Olympischen Spiele 2012 in London des Dopings überführt. Betroffen sind nach IOC-Angaben vom Montag unter anderem drei russische Medaillengewinner, darunter auch die damalige 3.000-m-Hindernis-Siegerin Julia Saripowa.

Die Resultate der Leichtathletin im Jahr 2012 waren allerdings bereits zuvor wegen eines anderen Dopingdeliktes gestrichen worden. Neben Saripowa sind zwei erfolgreiche russische Gewichtheber erwischt worden. Die London-Silbermedaillengewinner Natalja Sabolotnaja und Alexander Iwanow wurden durch neuere Analyseverfahren des Sportbetrugs überführt.

Auch die vier weiteren positiv getesteten Medaillengewinner der Spiele in London waren Gewichtheber: Cristina Iovu und Anatoli Ciricu aus Moldawien, Irina Kulescha aus Weißrussland und Hripsime Churschudjan aus Armenien.

Zudem wurden die Gewichtheber Andrej Demanow aus Russland (Platz 4), Rauli Tsirekidze aus Georgien (9.) und Alams Uteschow aus Kasachstan (7.), die ukrainische Weitspringerin Margaryta Twerdochlib (26.) und der ukrainische Hammerwerfer Oleksandr Drygol (34.) überführt. Das IOC überprüft derzeit insgesamt mehr als 1.000 Dopingproben von den Spielen 2008 in Peking und 2012 in London erneut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden