Mo, 20. November 2017

Attacke auf System

21.11.2016 17:51

Ärztekammer-Chef tobt über geplante Reform

Gegen die im Finanzausgleich festgelegten Reformen im Gesundheitswesen laufen die Ärzte Sturm. Das Hausarztsystem soll abgeschafft werden und Gruppenpraxen kommen. Viel schlimmer aber: Die Ordinationen könnten relativ leicht an Pharmariesen oder Investoren verkauft werden. Ärztekammer-Chef Niedermoser tobt.

"Völlig unüblich wurde das Gesetz nicht einmal in die Begutachtung gesandt, sondern soll - bei einer Übergehung aller Interessensgruppen - direkt in den Nationalrat weitergereicht werden", hat sich Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser nach den Finanzausgleich-Verhandlungen noch immer nicht beruhigt. Wie berichtet, befürchten Mediziner hinter den 15a-Zusatzvereinbarungen im Gesundheitswesen nicht nur einen Sparkurs, sondern auch kaum bis gar kein Mitspracherecht. "Land und Kassen könnten über die Köpfe der Ärzte hinweg bestimmen. Die vorgesehene Partnerschaft von Kassen und Ärzteschaft wäre in weiten Teilen obsolet", ärgert sich Niedermoser. Das ist so, als könnten die Wirtschaftskammer und der Bund unter Umgehung der Gewerkschaft durch eine Vereinbarung festlegen, wie ein Kollektivvertrag auszusehen hat.

Ambulatorien statt Ordinationen?
Niedermoser befürchtet außerdem, dass niedergelassene Ordinationen durch Ambulatorien und Spitalsambulanzen ersetzt werden könnten. "Im Endeffekt läuft es auf ein System hinaus wie in England, wo es fachärztliche Leistungen nur mehr in Spitalsambulanzen gibt und außerhalb des Spitals Ordinationen nur mehr Privatzahlern zur Verfügung stehen, die es sich finanziell leisten können",  kündigt  Niedermoser Protestmaßnahmen an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden