Fr, 20. Oktober 2017

Altern in Europa

21.11.2016 17:00

Linzer untersucht Lebensqualität von Senioren

Die Lebenserwartung der Österreicherinnen und Österreicher steigt weiterhin von Jahr zu Jahr um circa drei Monate an. Das ist ein riesiger Fortschritt, der aber auch große Auswirkungen auf unsere Gesellschafts- und Wirtschaftsstruktur hat. Wie sollen wir auf diese Veränderungen am besten reagieren? Prof. Rudolf Winter-Ebmer von der Johannes Kepler Universität Linz und sein Team widmen sich deshalb der Frage, wie man die Lebensqualität der vom demografischen Wandel betroffenen Bevölkerung verbessern kann.

In einer europaweiten Kooperation von mehr als 100 Wissenschaftlern aus verschiedenen Bereichen werden alle zwei Jahre mehr als 120.000 Europäerinnen und Europäer ausführlich untersucht und befragt. Die erhobenen wissenschaftlichen Informationen werden anonymisiert - sodass niemand persönlich identifiziert werden kann - und dann der internationalen Forschungsgemeinschaft kostenlos zur Verfügung gestellt.

"Dieses Forschungsprojekt beschäftigt uns schon seit mehr als zehn Jahren. Wir sind sehr stolz, damit einen wichtigen Beitrag zur Altersforschung leisten zu können. Mehr als 5000 Forscher weltweit verwenden derzeit unsere Daten", erläutert Winter-Ebmer.

Die wesentlichen Vorteile des Forschungsnetzwerkes SHARE sind die internationale Vergleichbarkeit, die Zusammenarbeit vieler wissenschaftlicher Disziplinen sowie die wiederholte Befragung der Personen. Damit können zum Beispiel folgende Fragen beantwortet werden: Wie kommen ältere Personen bei Schicksalsschlägen finanziell über die Runden? Verbessert oder verschlechtert sich die Gesundheit beim Pensionsantritt? Welche Rolle spielen Verwandte und das soziale Umfeld beim "gesunden Altern"? Geben Ältere mehr Zeit und Geld an die jüngere Generation ab oder umgekehrt?

Unterstützt wird dieses Projekt vom Wissenschafts- und Sozialministerium sowie von der EU-Kommission "Forschungsnetzwerk für Gesundheit, Alterung und Ruhestand in Europa" (SHARE).

Zur Person
Rudolf Winter-Ebmer, geboren in Steyr, studierte Volkswirtschaftslehre und Mathematik an der Johannes Kepler Universität in Linz. Nach längeren Forschungsaufenthalten an der University of California in Berkeley und Gastprofessuren an den Universitäten Graz und Wien wurde er 2005 Professor für Arbeitsmarktökonomie an der Universität Linz sowie am Institut für Höhere Studien in Wien. Bei SHARE arbeitet er im Team mit Nicole Halmdienst und Michael Radhuber zusammen.

In der Serie "Krone der Wissenschaft" stellen wir Projekte von Spitzenforschern und -forscherinnen in Österreich vor. Ausgewählt werden sie von Prof. Dr. Georg Wick, dem Leiter des Labors für Autoimmunität an der Medizinischen Universität Innsbruck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).