Mi, 22. November 2017

„Gilmore Girls“

22.11.2016 07:00

Selbst Lauren Graham hat Staffel 7 verdrängt

Es sind nicht nur die Fans, denen die siebte und letzte Staffel "Gilmore Girls" sauer aufgestoßen ist: Wie sich nun herausstellt, ging es Kelly Bishop alias Emily genauso - und Hauptdarstellerin Lauren Graham, die Lorelai spielt, hat wichtige Teile daraus aus Protest gar komplett verdrängt!

Am Freitag geht's auf Netflix los mit der vierteiligen Miniserie "Gilmore Girls: Ein neues Jahr", auf die Fans schon sehnsüchtig warten. Schließlich hat wieder Serienschöpferin Amy Sherman-Palladino das Ruder übernommen - sie war nach der sechsten Staffel wegen Vertragsstreitereien ausgestiegen.

Die bisher finale Staffel sieben wurde demnach von einem anderen Autorenteam geschrieben - und das merkte man auch, so einige Storyentwicklungen stießen bei den Fans auf keine Gegenliebe. Zum Beispiel war Lorelai zwischenzeitlich mit ihrem Ex Christopher verheiratet - ein Unding für viele "Gilmore Girls"-Anhänger.

Lauren Graham ging es offenbar ähnlich, wie sie nun gegenüber "Entertainment Weekly" erzählte: "Als wir zurückkamen (für das Revival; Anm.), sagte ich etwas darüber, dass ich verheiratet war, oder jemand sagte es zu mir - und ich erklärte: 'Ich war nie verheiratet.' Ich hatte das vergessen."

Offenbar war es auch gar nicht so leicht, sie vom Gegenteil zu überzeugen: "Sie mussten mir eine dieser Superfan-Assistentinnen ans Telefon holen, um mich daran zu erinnern. Sie musste mir alles erzählen. Es schien so untypisch zu sein, dass ich es im wahrsten Sinn des Wortes in meinem Gedächtnis verdrängt hatte. Das war meine Erfahrung zu Staffel sieben."

Zustimmung gibt's unter anderem von Kelly Bishop alias Lorelais Mutter Emily. Sie erklärt im Interview, dass sich die letzte Staffel merkwürdig angefühlt habe: "Das war die einzige Zeit bei der Show, wo ich sagen würde: 'Das ist kein Satz von Emily.'" Schuld sei der unfreiwillige Abgang von Amy Sherman-Palladino gewesen: "Viele der Autoren (der siebten Staffel; Anm.) waren im Team, als Amy da war, aber Amy hat so eine eigene Stimme und für mich hat das nicht zusammengepasst. Außerdem haben wir sie einfach vermisst. Sie war unsere Göttin, sie hat uns erschaffen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden