So, 19. November 2017

Duo bastelte Bomben

21.11.2016 15:41

Bankomatsprenger geschnappt

Sie wollten offenbar die großen Panzerknacker werden - doch drei Versuche, Bankomaten mit Hilfe selbstgebastelter Sprengbomben auszurauben, scheiterten. Nach ihrem letzten erfolglosen Coup in St. Georgen im Attergau schnappten Fahnder ein Duo aus Salzburg. Es plante gerade drei weitere Bankomat-Sprengungen.

Raffiniert wollten ein 44-jährige Unternehmer und ein 36-jähriger Arbeitsloser - beide aus Salzburg - ans schnelle Geld kommen. Sie stellten selbst Sprengstoff her, wollten damit Bankomaten in zwei Lebensmittelgeschäften im Salzburger Pongau knacken. Dazu setzten sie kurz zuvor an den geplanten Tatorten Alarm- und Überwachungskameras außer Funktion. Die jeweiligen Filialleiter bemerkten die Manipulationen, schalteten den Alarm wieder ein - weshalb das Duo ihre Coups erfolglos abbrechen musste.

Box mit 500.000 Euro bleib heil
In der Nacht zum 24. September schienen sie in einem Supermarkt in St. Georgen im Attergau mehr Glück zu haben: Sie brachen die Eingangstüre auf, brachten ihren Sprengstoff am Bankomaten an. "Wir haben uns da aber verkalkuliert", meinten die Bankomatknacker später beim Geständnis. Am Automat entstand zwar 15.000 Euro Schaden, an die Banknotenboxen mit maximal 500.000 € Inhalt kamen die Ganoven aber nicht ran.
Während der Unternehmer und sein Komplize drei weitere Coups planten, kamen ihnen Fahnder - auch dank einer Zeugin, die das Duo beim Ausspionieren des Tatortes gesehen hatte - auf die Spur. "Die beiden sind geständig, sitzen jetzt in Wels in U-Haft", freut sich Chefinspektor Rudolf Frühwirth vom LKA Oberösterreich über diesen Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden