Mo, 18. Dezember 2017

Im Foyer gewartet

21.11.2016 16:45

Räuber (45) scheiterte an Öffnungszeiten der Bank

Dümmer als die Polizei erlaubt! Nicht nur, dass ein Möchtegern-Bankräuber in Wien-Simmering einen Tretroller als Fluchtfahrzeug wählte, kam er auch noch um 15 Minuten zu früh. Das Geldinstitut war noch geschlossen. Und so wartete der 45-Jährige maskiert einfach im Foyer. Noch vor Filialöffnung wurde er verhaftet.

Zu allem entschlossen und mit einer Luftdruckpistole im Hosenbund kurvte der 45-Jährige Montagfrüh zu einer Bank auf der Simmeringer Hauptstraße. Auf einem Tretroller (!), den der Frühpensionist zuvor vermutlich dem Nachbarskind gestohlen hatte. Am Tatort angekommen, zog der Wiener die Kapuze seines Pullovers über den Kopf, zückte die "Waffe" und stürmte ins Foyer. Wo dann aber auch schon Endstation war! Man sollte sich eben vorher über Öffnungszeiten informieren - der Bankräuber war um 15 Minuten zu früh dran.

Doch scheinbar hatte er Zeit: Er legte die Pistole auf eine Ablage und wartete. Doch von Minute zu Minute wurde der 45-Jährige unruhiger, nervös marschierte er - noch immer mit der Kapuze über dem Kopf - im Foyer auf und ab. Dass er so die Aufmerksamkeit von Passanten erregt, war ihm scheinbar nicht bewusst. Er wurde von alarmierten Polizisten im Foyer verhaftet. Und so bekam der Möchtegern-Räuber nicht einmal die Möglichkeit, das Wort "Überfall" auszusprechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden