Mi, 22. November 2017

Taten auch gefilmt

21.11.2016 13:51

31-Jähriger missbrauchte 15 Buben: Acht Jahre Haft

Weil er insgesamt 15 Buben im Alter zwischen zehn und 16 Jahren missbrauchte, ist ein 31-Jähriger am Montag in Oberösterreich zu acht Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Das Urteil ist bereits rechtskräftig, der Mann wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert.

Der schockierende Fall kam im Juli des Vorjahres ins Rollen, als die Eltern eines Opfer Anzeige bei der Polizei erstatteten. Für den Verdächtigen klickten daraufhin die Handschellen. Im Laufe der Ermittlungen, die sich über Monate hinweg erstreckten, wurden dann immer mehr Delikte und auch Opfer des 31-Jährigen bekannt.

Opfer teils mit Geld gelockt
Herangemacht an seine Opfer hatte sich der Verurteilte aus dem Bezirk Freistadt teils über soziale Medien, teils jedoch auch über seinen Bekanntenkreis. Einige der Buben lockte der 31-Jährige dabei auch mit Geld.

Doch es blieb nicht allein beim Missbrauch seiner jungen Opfer, in einigen Fällen filmte er seine perfiden Taten auch noch mit. Zudem besorgte er sich aus dem Internet kinderpornografisches Material.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden