Sa, 18. November 2017

Chinesisches Projekt

21.11.2016 12:03

Tschernobyl: Solarkraftwerk in Sperrzone geplant

Rund 30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl planen zwei chinesische Unternehmen im Sperrgebiet um den immer noch radioaktiv strahlenden Reaktor den Bau eines Solarkraftwerks. Mit den Arbeiten solle im kommenden Jahr begonnen werden, teilte die Firma GCL System Integration Technology mit, die zusammen mit dem Konzern China National Complete Engineering an dem Projekt arbeitet.

Die Ukraine ist immer noch stark von Atomstrom abhängig. Seit Kurzem bemüht sich die Regierung in Kiew aber um den Ausbau alternativer Energien. Der Unglücksreaktor soll im kommenden Jahr mit einer 1,5 Milliarden Euro teuren neuen Schutzhülle umschlossen werden.

Etwa 30 Kilometer rund um das AKW von Tschernobyl gilt eine Sperrzone. "Wir versuchen die geschädigte Gegend mit grüner und erneuerbarer Energie zu sanieren, das wird beachtliche soziale und wirtschaftliche Vorteile bringen", sagte GCL-Chef Shu Hua.

Der Bau der 1-Gigawatt-Anlage in der Ukraine sei Teil der internationalen Expansionspläne. Auch im Heimatland setzen die Chinesen auf durch Umweltschäden verseuchten Boden als Standort für Solar- und Windkraftanlagen.

Genauer Standort bleibt geheim
Wo genau um Tschernobyl das Kraftwerk entstehen soll, wurde nicht bekannt gebeben. Ein Manager des chinesischen Unternehmens, der anonym bleiben wollte, erklärte allerdings gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass das Areal bereits mehreren Überprüfungen unterzogen worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden