Mo, 20. November 2017

Auf Wiener Flohmarkt

21.11.2016 12:10

Taschenlampen entpuppten sich als Elektroschocker

Nicht immer sieht man auf den ersten Blick, was sich hinter vermeintlich harmlosen Gebrauchsgegenständen verbirgt. Doch dem geschulten Auge der Polizei entgeht das in den meisten Fällen nicht. Diese Erfahrung musste am Sonntag auch ein 33 Jahre alter Mann im Wiener Bezirk Simmering machen. Denn der bot auf einem Flohmarkt Taschenlampen an, die sich bei genauerer Betrachtung als Elektroschocker entpuppten. Anzeige!

Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung hat in der Vergangenheit stark gelitten, Zuwächse bei der Anschaffung von Schusswaffen und ein Anstieg bei eingebrachten Anträgen für Waffenbesitzkarten zeugen von dem stärker werdenden Bedürfnis, für die eigene Sicherheit zu sorgen. Doch nicht alles, was auf dem Markt zu bekommen ist, ist auch legal.

Neben Totschlägern, Schlagringen, Stahlruten und Ähnlichem fallen nämlich gerade Utensilien, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen und ihre eigentliche Funktion als Waffe verbergen, laut österreichischem Gesetz unter "verbotene Waffen". So heißt es im betreffenden Paragrafen wörtlich: "Verboten sind der Erwerb, die Einfuhr, der Besitz und das Führen von Waffen, deren Form geeignet ist, einen anderen Gegenstand vorzutäuschen, oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauches verkleidet sind."

Lichtspender mit gefährlicher Funktion
Und mit genau solch einem Fall musste sich am Sonntagvormittag die Wiener Polizei im Bezirk Simmering beschäftigen. Auf einem Flohmarkt in der Hasenleitengasse bot ein 33-Jähriger an seinem Verkaufsstand sieben "Taschenlampen" feil.

Auf den ersten Blick legal, doch nicht auf den zweiten: Denn die vermeintlichen Lichtspender hatten in Wahrheit eine weitaus gefährlichere Funktion, stellten sie sich doch bei genauerer Betrachtung als Elektroschocker heraus. Der 33-jährige Verdächtige wurde nach dem Waffengesetz angezeigt, die "Taschenlampen" wurden konfisziert und sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden