Mi, 22. November 2017

NEOS üben Kritik

20.11.2016 20:04

„Die GIS gehört abgeschafft!“

Entweder Gebühren oder Werbung - beides jedenfalls sei nicht länger im ORF vertretbar, besonders im Hinblick auf die Programmqualität. Mit dieser spannenden Forderung meldet sich jetzt NEOS-Landessprecher Sepp Schellhorn zu Wort und geht mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk im "Krone"-Interview hart ins Gericht.

US-amerikanische Serien und pompöse Shows statt politischen Informationssendungen und Diskussionsveranstaltungen: Der Salzburger NEOS-Chef Sepp Schellhorn lässt kein gutes Haar an der öffentlich-rechtlichen Programmauswahl. Und macht auch im Interview mit der "Krone" vor den Landesstudios nicht Halt: "Man muss sich auch hier Gedanken machen, was aus dem Salzburger Landesstudio werden soll. Zwanzig Minuten Regionalnachrichten, finanziert aus den Gebühren, ist einfach sinnlos! Dafür brauche ich kein eigenes Landesstudio."

Große Aktion im ganzen Land
Bundesweit sorgen die NEOS derzeit mit einer groß angelegten Kampagne zur Abschaffung der GIS für Aufmerksamkeit. "Wir fordern hier eine Reform. Den so genannten immer in Anspruch genommenen Bildungsauftrag hat der ORF ja schon lange verloren. Ich kann mich noch gut erinnern, als er in meiner Jugend seinen Auftrag noch ernst genommen hat, aber heute wird ja nur noch auf die Quote geschaut", so Schellhorn der in der Debatte noch deutlichere Worte findet: "Den ORF 1 kannst du bei uns zwischen 18 und 21 Uhr komplett in den Kübel schmeißen!" Pinker Populismus? "Quatsch! Das ist ein klassisch rationaler Ansatz aus dem Anspruch heraus, dass viele Bürger im Land einen ORF ohne Werbung fordern." Er schlägt stattdessen vor, sich stärker auf den Bereich Radio zu fokussieren, der als Informationskanal im Zuge der Digitalisierung stärker an Relevanz gewinnen wird. Keine Frage, es ist ein heißes Eisen, was die Pinken derzeit anfassen. 2018 sind Landtagswahlen in Salzburg - laut jüngsten Umfragen stehen die NEOS stabil bei 5 Prozent. Ein Einzug in den Chiemseehof ist also durchaus realistisch. Doch damit nicht genug: "Mein erklärtes Ziel ist Landeshauptmann", so der Pongauer selbstbewusst.

Viele Leichen am Sonntagabend
Was Schellhorn meint: Bei einem Vergleich der Anzahl der Ermordeten im ORF und in den privaten Sendern liegt am Sonntagabend der ORF vorne. Bei einem "Tatort" wurde sogar mit "besonders viel Toten" geworben.

Kontrollore ganz brutal
"Krone"-Leser berichten über haarsträubende Vorfälle bei der Eintreibung der Zwangsgebühren durch die Firma GIS. So werden am Abend bläulich erleuchtete Fenster beobachtet. Sie lassen auf einen TV-Empfang schließen. Kontrollore versuchen in die Wohnungen zu kommen und scheuen dabei vor Tricks ("wir sind von der Post, machen Sie auf!") nicht zurück.

Zuschlag für das Spital verwendet?
In Salzburg gibt es nicht nur einen Kultur-Zuschlag, sondern auch einen Spital-Euro, der auf die ORF-Gebühr aufgeschlagen wird. Bei einer Anfrage der "Krone" konnte das Land Salzburg weder die Höhe der Einnahmen noch die genaue Verwendung der Gelder bekannt geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden