So, 19. November 2017

Rekrutierungskrise

21.11.2016 06:05

Queen Elizabeths Garde gehen die Soldaten aus

Großbritanniens Königin Elizabeth II. läuft Gefahr, ihre weltberühmte Garde zu verlieren. Die Elite-Infanterieregimente, deren Soldaten die königlichen Paläste bewachen, befinden sich nämlich in der schwersten Rekrutierungskrise ihrer Geschichte. Schon jetzt müssen drei der fünf Regimente mit wesentlich weniger Personal auskommen als eigentlich vorgesehen. Der Grund dafür liegt laut "MailOnline" vor allem in Sparmaßnahmen.

Vor allem die schottischen, die irischen und die walisischen Garden leiden an Personalmangel. Eigentlich sind 330 Mann pro Einheit vorgesehen, die Schotten zum Beispiel müssen derzeit aber mit nur 260 Soldaten auskommen. Das sind laut Verteidigungsministerium zu wenig, um ihre Aufgaben effektiv erfüllen zu können.

Dies wird kaschiert, indem gelegentlich Soldaten von einem Regiment zum anderen versetzt werden. "MailOnline" erwähnt ein Beispiel, bei dem fehlendes Personal bei der walisischen Garde durch Soldaten der schottischen Garde ersetzt wurde.

Sparmaßnahmen des Verteidigungsministeriums
Dem Bericht zufolge sind hauptsächlich Sparmaßnahmen des Verteidigungsministeriums schuld an den Missständen. Bereits 2011 hatte es Pläne gegeben, die sogenannten Goldstream Guards, das älteste Regiment in der britischen Armee, aufzulösen. Das konnte durch hohe Offiziere und Berater der Königin gerade noch verhindert werden. Ebenfalls eine Rolle am mangelnden Interesse der Rekruten spielt, dass heutzutage viele andere Regimente als attraktiver gelten und die jungen Männer es vorziehen, dort zu dienen.

Laut dem Buckingham-Palast gibt es keine Pläne, die Garde zu restrukturieren oder gar aufzulösen. Auch ein Sprecher der Armee erklärte, dass man für genügend Personal sorgen werde, um den Pflichten effizient nachkommen zu können. Die Garde muss vor allem die königlichen Residenzen in London, das Schloss Windsor und den Holyroodhouse-Palast in Edinburgh bewachen. Weiters hat sie diverse repräsentative Aufgaben und nimmt an Paraden teil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden