Fr, 17. November 2017

„Krone“-Interview

20.11.2016 08:51

Damir Canadi: „Ich bin Arbeiter und kein Zauberer“

Los geht die Ära von Damir Canadi bei Rapid - gleich mit der Woche der Wahrheit: Am Sonntag in Salzburg, dann am Donnerstag um die letzte Chance in der Europa League bei Genk, ehe Sturm nach Hütteldorf kommt. Brutaler kann ein neuer Trainer in Österreich kaum starten. Im "Krone"-Interview erzählt der 46-jährige Wiener, wie es in ihm ausschaut. (Im Video oben das erste Training von Canadi als Rapid-Trainer).

"Krone": Sie starten mit der Woche der Wahrheit - eine Bürde oder eine Chance?
Damir Canadi: Ich bin voller Vorfreude, ruhig. So ein Start ist doch geil, eine Riesenchance.

"Krone": Die letzten sieben Rapid-Trainer haben bei ihrem Liga-Auftakt auch nicht verloren.
Canadi (lacht): Die haben aber nicht in Salzburg gespielt. Ich blicke nicht zurück, schaue nur nach vorne.

"Krone": Gab es vor dem Wechsel keine Bedenken - wie waren die Reaktionen?
Canadi: Positiv. Jeder weiß, dass es für mich der nächste Schritt ist. Ich wollte nur spüren, dass Rapid mich unbedingt will, auf mich baut. Das habe ich gespürt.

"Krone": Auch von den Fans? Schließlich haben Sie ja eine Austria-Vergangenheit. Mit Fan-Vertretern soll es ein Gespräch gegeben haben.
Canadi: Aber das ist doch normal, bei jedem Klub so. Ich will ja mit den Fans auch kommunizieren. Alles ist ruhig.

"Krone": Für viele Wiener gibt’s nur Rapid oder Austria - für wen schlug als Kind Ihr Herz?
Canadi: Für Barcelona, Romario war mein Vorbild.

"Krone": Und jetzt schreiben Sie Ihr eigenes Märchen: vom Hausbesorger zum Rapid-Trainer.
Canadi: Ich weiß nicht, warum das für euch so spannend ist. Das war ein toller Job bei Sozialbau. Ich habe davon nur profitiert. So etwas erdet, ich habe halt noch eine andere Seite gesehen.

"Krone": Und sich nach oben gearbeitet - wie war die erste Woche in Wien?
Canadi: Spannend. Im Büro kenne ich noch nicht alle Namen, verlauf ich mich noch. Nein, alles gut, eine normale Fußball-Woche.

"Krone": Das bedeutet?
Canadi: Um sieben Uhr läutet der Wecker, um 22 Uhr komme ich nach Hause. Dazwischen gibt’s nur Rapid.

"Krone": Wann folgt der Umzug?
Canadi: Die Familie bleibt vorerst in Altach, sie kennt das ja schon aus meiner Moskau-Zeit. Am Montag bin ich im Ländle. Ich bin ja nur mit einem kleinen Koffer gekommen, brauche jetzt dringend neue Leiberln.

"Krone": Wann schalten Sie ab?
Canadi: Schwierig, der Kopf rattert immer.

"Krone": Sicher auch über die Aufstellung -  wie viel Canadi kann jetzt in Salzburg schon in Rapid stecken?
Canadi: Das kann man erst nach ein paar Monaten beantworten.  Ich bin ein Arbeiter und kein Zauberer. Wir sind bestmöglich vorbereitet, haben mehre Pläne. Die Frage wird sein, was wir schon abrufen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden