Do, 19. Oktober 2017

Auf Tauernautobahn

19.11.2016 18:59

Eine Teststrecke für selbstfahrende Pkw

Selbstfahrende Autos auf Salzburgs Straßen? Spätestens 2018 könnte das Realität werden. Die Interessensgemeinschaft Alp-Lab findet, dass die Tauernautobahn zwischen dem Tauern- und dem Katschbergtunnel die perfekte Teststrecke wäre. Sie reichte ein Projekt bei der Bundesregierung ein, die Entscheidung fällt 2017.

Die 26 Kilometer vom Tauern- bis zum Katschbergtunnel wären ideales Testgebiet für selbstfahrende Autos - die Röhren, Steigungen und Gefälle, Abfahrten und die Mautstelle. Deshalb hat die IG Alp-Lab - dazu gehören etwa die Technische Uni Graz, Magna und Joanneum Research - beschlossen mit der Region zusammenzuarbeiten. Das Projekt wird bei der Bundesregierung eingereicht, eine Entscheidung fällt 2017.

Fällt diese positiv aus, wird es bis 2018 dauern bis die ersten Pkw allein durch den Lungau rollen. Erst wird an den Unis und auf den Straßen in Graz und der Steiermark getestet, Anfang 2018 würde die Asfinag die Infrastruktur auf der A10 errichten, im 2. Habjahr 2018 würde der Startschuss fallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).