Sa, 25. November 2017

Von Polizei befreit

20.11.2016 08:00

Betrunkener brach in Tankstelle ein - gefangen!

Aus einer pikanten Notlage musste ein 22 Jahre alter Angestellter in Pinkafeld im Burgenland gerettet werden. Der junge Mann hatte nach einer durchzechten Nacht das Verlangen, in die örtliche Tankstelle einzubrechen. Dumm nur, dass sich hinter ihm die Türen wieder schlossen und er gefangen war!

Übermut tut selten gut - das trifft wohl auch auf den 22-jährigen Trunkenbold in Pinkafeld zu. Der Mann wollte am Nachhauseweg in die Tankstelle eindringen. Als er die Schiebetüren am Eingang aus der Verankerung riss und hineinstürzte, hatte er wohl nicht damit gerechnet, dass sich die Türen wieder schließen würden.

Gefangen saß der Mann dann im Geschäft fest, versuchte noch, die Schiebetüren wieder zu öffnen, wie das Video aus der Überwachungskamera zeigt (oben anschauen!) - jedoch vergeblich.

So rief der 22-Jährige seine Schwester per Telefon um Hilfe. Die Polizei fand schließlich den jungen Mann in seinem eigenen Erbrochenen auf dem Boden liegend und schlafend. "Die Sache ist Gott sei Dank gut ausgegangen. In dieser Lage hätte der Betrunkene auch ersticken können", so ein leitender Beamter der Landespolizeidirektion Burgenland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden