Do, 18. Jänner 2018

SP bleibt gelassen

19.11.2016 09:10

Streit um Kosten für Spital – nun Prüfer am Werk

Einen "Skandal" rund um das Spital Oberwart wittert die VP. Die Kosten für die Planung der nötigen Sanierung und des Neubaus seien in die Höhe geschnellt, im Konkreten auf mehr als 12 Millionen €. Die Opposition drängt auf die Prüfung durch den Bundesrechnungshof.

"Alle Oppositionsparteien beauftragen den Rechnungshof mit der Durchführung einer Gebarungsprüfung zum Krankenhaus", kündigte Christoph Wolf (VP) an. Konkret sollen die Ausgaben für Sanierungen, entsprechende Pläne und die Folgekosten durch die Absage der Generalsanierung beleuchtet werden. Die Kritiker verlangen zudem einen detaillierten Bericht samt Kostenaufstellung für den Landtag. Bislang soll das Projekt 12,4 Millionen Euro "verschlungen" haben.

"Die Höhe der Kosten kann ich so nicht bestätigen", sagte Landesrat Norbert Darabos in einer ersten Reaktion. Den Auftrag zur Prüfung sehe er als politisch legitim an. Für die Kritik ist Darabos allerdings nicht die richtige Adresse, die Ausgaben betreffen die Jahre vor seiner Amtszeit als Landesrat. Er verspricht aber "Wir werden die Gesamtkosten von 160 Millionen Euro einhalten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden