Fr, 20. April 2018

Bei Restaurierung

19.11.2016 07:02

Zarenbild auf Rückseite von Lenin-Gemälde entdeckt

Ein Bildnis des letzten russischen Zaren Nikolaus II., das fast 90 Jahre lang auf der Rückseite eines Gemäldes von Wladimir Iljitsch Lenin verborgen war, soll demnächst in St. Petersburg ausgestellt werden. Die Restaurierung des vier mal drei Meter großen Bildes sei nahezu abgeschlossen, sagte die Leiterin des Restauratoren-Teams, Tatjana Pozelujewa, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Das Lenin-Gemälde von Wladislaw Ismailowitsch aus dem Jahr 1924 zeigt den Führer der bolschewistischen Revolution vor der Peter-und-Pauls-Festung der ehemaligen Zarenstadt. Es wurde in den 1970er-Jahren beschädigt, aber erst 2013 begannen Fachleute der Staatlichen Akademie für Kunst und Design in St. Petersburg mit seiner Restaurierung.

Unter Schichten wasserlöslicher Farbe entdeckten sie dabei das Bild von Nikolaus II. Der Künstler Ilja Galkin hatte es 1896 gefertigt, 22 Jahre vor der Ermordung des Zaren und seiner Frau und seiner fünf Kinder durch die Bolschewiken in der Ural-Stadt Jekatarinenburg. Nach dem Fall der Sowjetunion 1991 wurden die in einem Wald verscharrten sterblichen Überreste der Zaren-Familie geborgen.

Doppelporträt wird in St. Petersburg ausgestellt
"Wir waren bass erstaunt", erinnerte sich Pozelujewa. Normalerweise würden alte Bilder einfach übermalt und dabei häufig zerstört. In diesem Fall habe der Maler Ismailowitsch aber dafür gesorgt, dass das Bild seines Kollegen Galkin erhalten blieb.

"Es wirkt fast so, als hätte er gehofft, dass das Porträt von Nikolaus II. eines Tages wiederentdeckt wird". Dabei sei Ismailowitsch auch ein hohes persönliches Risiko eingegangen, so die Restauratorin. Ende des Monats wird die Leinwand mit beiden Gemälden in der Kunstakademie Stieglitz ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden