Di, 21. November 2017

Auf Video gebannt

18.11.2016 14:15

Oma fällt mit ihrem Enkerl kopfüber ins Gitterbett

Das war wohl nichts: Als eine Oma in den USA ihren schlafenden Enkelsohn in sein Gitterbett legen wollte, ohne ihn aufzuwecken, ist sie mitsamt dem Baby ins Gitterbett gefallen. Gefilmt hat das Ganze die Baby-Kamera im Kinderzimmer - und mit der Öffentlichkeit geteilt hat die lustigen Sekunden ihre eigene Tochter.

"Meine Mama wird mich umbringen", schrieb Nikki Sharp Bishop zu dem Video, das sie diese Woche auf Facebook online gestellt hat und das bereits 47 Millionen Mal angeschaut wurde. Es zeigt, wie ihre Mutter ihren Sohn ins Gitterbett legen wollte und dabei kopfüber mit dem Kind in ihren Armen ins Bett fällt.

"Die, die meine Mama nicht kennen: Sie ist kleinwüchsig. Ich liebe diese verrückte Frau", fügte die Mutter des Babys, die mit ihrer Familie in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama wohnt, an. Damit wollte sie wohl erklären, warum sich ihre Mama fürs Niederlegen des Babys ein Stockerl vor das Gitterbett gestellt hatte.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, doch die Bemühungen der Oma, das Kind möglichst sanft hinzulegen, waren umsonst: Nachdem sie sich von dem Schreck erholt hatte und wieder herausgeklettert war, saß auch das Baby munter in seinem Bettchen.

Am nächsten Abend postete Nikki Sharp Bishop augenzwinkernd eine Folge des Gitterbett-Videos: "Hmm, keiner will heute Abend babysitten. Ich fürchte, alle haben Angst, was ich posten könnte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden