Sa, 16. Dezember 2017

Über Nacht:

18.11.2016 09:57

Wanderer (29) aus Wien saß auf Schneeberg fest

Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist - vorher gehörst du ihm. Diese alte Bergsteiger-Weisheit musste ein Wanderer aus Wien jetzt am eigenen Leib erfahren. Alleine wollte der 29-Jährige den Schneeberg besteigen, wurde aber von der Dunkelheit überrascht . . .

Der Wanderer war bereits Dienstag gegen Mittag in Puchberg zu der Solo-Tour aufgebrochen. "Gegen 16.45 Uhr konnte er aber nach einer Seilquerung auf dem Nandlgrat aufgrund der schlechten Sicht nicht mehr weiter", heißt es. Per SMS alarmierte er einen Freund und verbrachte die Nacht im Notbiwak. Auch am nächsten Morgen konnte der 29-Jährige nicht weiter - das rief Bergrettung und Alpinpolizei auf den Plan. Per Helikopter wurden die Einsatzkräfte auf den Berg gebracht. Zu Fuß kämpften sie sich zu dem entkräfteten, aber unverletzten Wiener vor und brachten ihn über den Fadensteig zur Edelweißhütte - und von dort in Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden