Do, 18. Jänner 2018

Kostbares gestohlen:

18.11.2016 09:48

„Schmuck-Banden“ plündern Wohnhäuser nahe Autobahn

Sie schlagen zu, wenn ihre Opfer in der Arbeit, noch auf dem Heimweg oder beim Einkaufen sind: Einbrecher suchen derzeit vermehrt Wohnhäuser heim. Vor allem in Pinkafeld häufen sich die Fälle. Die unbekannten Täter steigen über den Balkon oder eine Kellertür ein. Die bevorzugte Beute sind wertvolle Schmuckstücke.

Vor knapp zwei Wochen ging die Serie in Pinkafeld los. Beim ersten Coup wurde das ganze Einfamilienhaus durchwühlt, als zwischen 14 und 20.30 Uhr niemand daheim war. Vier Tage später folgten die nächsten zwei Einbrüche, die eine ähnliche Handschrift tragen. Ob dieselben Kriminellen am Werk waren, ist noch unklar. Die betroffenen Häuser liegen verstreut. Gemeinsam haben die Tatorte jedoch die Nähe zur Autobahn, die bekanntlich eine schnelle Flucht ermöglicht. Das gilt genauso für weitere Coups, betroffen ist auch der oststeirische Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

Ein Erfolg gelang der Polizei in einem anderen Fall. Anhand der Spurenlage kamen Beamte der Kriminaldienstgruppe Mattersburg einem Marokkaner auf die Schliche, der im Verdacht steht, zwei Einbrüche begangen zu haben. Bei der Hausdurchsuchung entdeckten die Fahnder Diebsgut, das von Coups im August in Bad Sauerbrunn stammt. Der 41-jährige Beschuldigte gestand bereits. Anzeige!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden