Mo, 22. Jänner 2018

Erschreckender Fall

18.11.2016 07:34

Dealer schenkte zwölfjähriger Steirerin Ecstasy

Mit zwölf Jahren im Ecstasy-Rausch: Dieser erschütternde Fall eines Mädchens wurde nun von oststeirischen Drogenfahndern aufgedeckt. Die Schülerin gehörte zu 65 Kunden, die Suchtgift bestellten und dieses in Discos kauften oder in angemietete Postfächer zugestellt bekamen. Neben Ecstasy und Speed wurden 2,5 Kilogramm Marihuana verschickt. Die Dealer sind unbekannt.

"Bei einer Kontrolle sind wir auf das Mädchen gestoßen", berichtet ein Beamter der Suchtmittelgruppe Hartberg-Fürstenfeld. "Laut seinen Angaben hat ihm ein unbekannter Dealer eine Ecstasy-Tablette geschenkt." Danach ging es der Zwölfjährigen, wie sie sagt, "sehr dreckig". Sie musste erbrechen und brauchte Stunden, um sich zu erholen.

Das Kind stammt aus desolaten familiären Verhältnissen und ihren Eltern fiel es nie auf, wenn es nachts die Wohnung verließ. Dann fuhr die Schülerin laut eigenen Angaben zur Disco, wo sie Suchtgift bekam und schluckte. "Nicht nur dieser Fall ist erschreckend", sagt ein Polizeibeamter, "erschreckend ist, wie viele naive Leute es gibt, die Suchtgift bestellen und sich damit, ohne nachzudenken, ruinieren."

Landwirt baute Cannabis an
Nach der Anzeige der 65 Konsumenten kamen die Fahnder in der Nähe von Hartberg einem ehemaligen Landwirt auf die Spur. Der alleinstehende 41-Jährige hatte sich vor dem Wohnhaus auf den Anbau von Cannabispflanzen spezialisiert und daraus 2,3 Kilogramm Marihuana gewonnen. Laut seinen Angaben diente das Rauschgift dem Eigenbedarf und war zudem für drei Freunde als Belebung alkoholreicher Abende gedacht. Aus den Joints wird aber nichts, weil die Polizei die Ernte abtransportierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden