Mo, 20. November 2017

Es hört nicht auf!

17.11.2016 19:59

IOC erkennt 10 Gedopten Medaillen von 2008 ab

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat zehn weitere Medaillengewinner der Olympischen Spiele 2008 in Peking des Dopings überführt. Darunter sind je drei Sportler aus Russland und Kasachstan, zwei aus der Ukraine und je ein Athlet aus Aserbaidschan und Griechenland, wie das IOC am Donnerstag mitteilte.

Es handelt sich demnach um drei Silber- und sieben Bronze-Medaillengewinner aus den Sportarten Gewichtheben, Ringen, Stabhochsprung und Dreisprung. Die Plaketten werden den positiv getesteten Athleten nun aberkannt. Das IOC überprüft derzeit insgesamt mehr als 1.000 Dopingproben von den Spielen 2008 in Peking und 2012 in London erneut.

Unter den am Donnerstag gemeldeten Fällen sind unter anderem die Peking-Silber-Medaillengewinner im Ringen, Chasan Barojew (Russland) und Witali Rahimow (Aserbaidschan), sowie die kasachische Gewichtheberin Irina Nekrassowa, die es bei den Spielen in China vor acht Jahren ebenfalls auf Platz zwei geschafft hatte.

Sechs weitere Athleten außerhalb der Top 3 erwischt
Übrigens: Neben den zehn Medaillengewinnern wurden noch sechs weitere Athleten von außerhalb der Medaillenränge der Spiele 2008 erwischt bzw. disqualifiziert. Zwei davon stammen aus Kasachstan, je einer aus Weißrussland, Aserbaidschan, Ukraine und Russland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden