Do, 18. Jänner 2018

Experten warnen!

17.11.2016 15:02

Weihnachtskekse aus dem Internet

Manche wollen sich damit die Weihnachtskasse aufbessern, andere haben keine Zeit, selbst welche zu backen: Die Rede ist von Weihnachtskeksen. Das Internet wird immer öfter zur Plattform für Private, die dort ihre Leckereien anbieten - um bis zu 20 Euro pro Kilo. Doch Achtung, es können hohe Strafen drohen!

Die Angebote auf Facebook & Co sind nicht unproblematisch, erklärt Elisabeth Ertl von der Wirtschaftskammer: "Sobald ich mit der Weihnachtsbäckerei Gewinn mache und sie regelmäßig verkaufe, brauche ich einen Gewerbeschein." Werde aber - wie meist - kein Gewerbe angemeldet, sei mit Verwaltungsstrafen von bis zu 3600 Euro zu rechnen!

Damit nicht genug. Wer seine Kekse "schwarz" verkauft, könne auch wegen unlauteren Wettbewerbs auf Unterlassung geklagt werden. Außerdem müsse zusätzliches Einkommen ab 730 Euro versteuert werden.

Doch auch die Käufer seien nicht auf der sichersten Seite, warnt AK-Konsumentenschützer Herwig Höfferer: "Da gibt es einige Risiken, die ich im Supermarkt nicht habe - etwa die Garantie, dass Hygienevorschriften eingehalten wurden. Oft werden Allergene und Inhaltsstoffe auch nicht korrekt oder überhaupt nicht angegeben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden