Mi, 25. April 2018

Schwerer Unfall

02.10.2006 20:55

Geisterauto fuhr mit totem Lenker

Makabrer Unfall In Mehrnbach: Ein Pkw-Lenker (55) aus Geinberg hatte einen Lkw übersehen. Bei dem demolierten Wagen war das Gaspedal blockiert - prompt schoss das Geisterauto mit dem toten Fahrer an Bord los, stoppte erst nach 200 Metern in einem Maisfeld.

Rudolf Penninger (55) aus Geinberg dürfte beim Einbiegen in die Rieder Bundesstraße den von links kommenden Lkw von Franz W. (55) aus Roßbach übersehen haben. Der Kraftfahrer konnte nicht mehr ausweichen, rammte frontal die Beifahrerseite des blauen Peugeot Partner, schleifte den Wagen mehrere Meter weit mit. Als die ineinander verkeilten Fahrzeuge zum Stillstand gekommen waren, stieg Lkw-Fahrer Franz W. aus und musste mit ansehen, wie beim demolierten Peugeot die Reifen durchdrehten und er plötzlich wie von Geisterhand gelenkt wieder los brauste! Das Gaspedal war hängen geblieben.

Der Pkw fuhr durch ein Anwesen, durchstieß eine Gartenhütte und kam erst nach 200 Metern Geisterfahrt in einem Maisfeld zum Stillstand. Hausbesitzerin Theresia Lengauer stand neben der Hütte: „Es hätte mich fast erwischt.“

Der Unglückslenker Rudolf Penninger dürfte bereits beim Zusammenstoß mit dem Lkw getötet worden sein. Der Notarzt versuchte, den im Wrack eingeklemmten Mann noch zu reanimieren, er hatte aber einen Genickbruch erlitten. Penningers Beifahrerin und Ehefrau Sieglinde (49) wurde verletzt und erlitt einen schweren Schock.

 

 

 

Foto: FF Mehrnbach

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden