Fr, 17. November 2017

Griechen in Panik

17.11.2016 09:53

Schwere Ausschreitungen auf Flüchtlingsinsel Chios

In der Nacht auf Donnerstag ist es auf der Ägäisinsel Chios erneut zu schweren Ausschreitungen von Flüchtlingen gekommen. Wie die Insel-Onlinezeitung "Politis" berichtete, hatte eine Gruppe von Migranten am späten Mittwochabend ein Geschäft mit Feuerwerkskörpern geplündert und diese anschließend im Auffanglager "Souda" abgefeuert.

Die Feuerwerkskörper wurden auch auf Häuser in der Nachbarschaft geworfen, die Szenerie habe einer Belagerung geglichen. Bewohner eilten in Panik auf die Straßen, die Bereitschaftspolizei rückte an, die Migranten warfen mit Steinen. Verletzt wurde dem Bericht zufolge niemand, aber es gab mehrere Festnahmen.

Ein Inselbewohner beschwerte sich Donnerstagfrüh im griechischen Fernsehsender Skai, es könne nicht sein, dass die Ostägäisinseln mehr als 15.000 Flüchtlinge beherbergten und dies die Vereinbarung der griechischen Regierung mit der EU sei.

Erst vor einer Woche kam es auf Chios zu Ausschreitungen, als aufgebrachte Migranten Zelte und Container-Büros humanitärer Organisationen zerstörten. Bei den Randalen wurden mindestens zwei Menschen verletzt. Die Polizei hat starke Einheiten eingesetzt, um die Migranten daran zu hindern, das gesamte Zeltlager zu zerstören.

Lager auf Chios hoffnungslos überbelegt
Auf Chios leben laut Angaben des griechischen Flüchtlingskrisenstabs rund 4000 Migranten - mehr als viermal so viele, wie Plätze vorhanden sind. Sie sollen im Rahmen des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei in die Türkei zurückgeschickt werden. Zuvor dürfen sie Asyl beantragen. Weil sich die Bearbeitung der Anträge mangels Personals in die Länge zieht, harren die meisten bereits seit vielen Monaten auf Chios und anderen griechischen Inseln aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden