Fr, 19. Jänner 2018

"Säuberungsaktion"

17.11.2016 08:57

Twitter sperrt rassistische Accounts

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat mehrere rassistische Konten von Unterstützern des künftigen US-Präsidenten Donald Trump gesperrt. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP verwies Twitter auf sein Regelwerk, wonach "gewalttätige Drohungen, Belästigung, hasserfülltes Verhalten" verboten seien.

Einer der Betroffenen ist der führende weiße Rassist Richard Spencer, dessen Konto ebenso wie die seines Magazins und seiner "Expertengruppe" am Mittwoch gesperrt wurden. "Meine gesamte digitale Präsenz auf Twitter wurde eingestellt", sagte Spencer in einem Video auf YouTube. Er sprach von einer "großen Säuberungsaktion".

Twitter hatte Nutzern den Kampf angesagt, die gegen die Regeln verstoßen. Jedoch tun sich soziale Netzwerke immer wieder schwer, gegen Einschüchterung und Aggression vorzugehen, weil sie in manchen Fällen die Meinungsfreiheit gefährdet sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden