Mi, 25. April 2018

Digitalwährung

17.11.2016 08:38

Bargeld immer unpopulärer: Schweden plant E-Krone

Angesichts immer seltener werdender Barzahlungen erwägt Schwedens Zentralbank die Einführung einer Digitalwährung namens E-Krone. "Es könnte auf den ersten Blick einfach erscheinen, E-Kronen auszugeben, aber das ist etwas völlig Neues für eine Notenbank", gab Riksbank-Vizegouverneurin Cecilia Skingsley am Mittwoch in Stockholm aber zu bedenken.

Die weltweit älteste Zentralbank habe deshalb noch nicht abschließend darüber entschieden. Es müssten auch noch technische Fragen geklärt werden. Skingsley begründete die Überlegungen mit dem geringen Einsatz von Bargeld in ihrem Land. Dadurch sei die Einführung einer Digitalwährung für Schweden ein größeres Thema als für andere Länder.

Skingsley verwies jedoch darauf, dass die E-Krone nur eine Ergänzung zu Banknoten und Münzen sein werde. Scheine und Münzen werde die Riksbank so lange ausgeben, wie sie in der Gesellschaft gefragt seien.

Nach Angaben der schwedischen Zentralbank gingen die Bar-Abhebungen in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel zurück. 97 Prozent der Bevölkerung nutzen demnach Bankkarten für ihre Geschäfte. Kartenzahlungen legten im selben Zeitraum um rund 50 Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden