Fr, 24. November 2017

125 Euro Sold

16.11.2016 18:47

Polen baut Freiwilligenmiliz mit 50.000 Mann auf

Polen will bis 2019 eine rund 50.000 Mann starke Freiwilligenmiliz aufbauen. Das Parlament verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz. "Die Freiwilligenmiliz ist für das Land unentbehrlich", sagte Verteidigungsminister Antoni Macierewicz von der nationalkonservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit".

Die paramilitärischen Truppen sollen mit der polnischen Armee zusammenarbeiten und das Land vor Angriffen schützen. Die ersten drei von 17 Brigaden werden demnach an der östlichen Grenze Polens entstehen. Das Gesetz muss noch vom Senat, der zweiten Parlamentskammer, verabschiedet werden.

Zivilisten erhalten pro Einsatz 125 Euro
Für ihren Einsatz erhalten die Zivilisten monatlich umgerechnet 125 Euro. Insgesamt schätzt die Regierung die Kosten der Miliz auf 800 Millionen Euro. Ex-Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak sagte, das Geld werde zur Modernisierung und Stärkung der polnischen Armee fehlen. Macierewicz bestritt dagegen einen Einfluss auf Ausgaben für das polnische Militär.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden