Sa, 18. November 2017

Täter auf der Flucht

16.11.2016 16:48

Mordanschlag auf Friseur in Wien: War es Rache?

Schüsse am Mittwoch in Wien: Wie die "Krone" erfuhr, wurde auf den 46 Jahre alten Inhaber eines Friseurgeschäftes in der Wienerbergstraße 12 im Bezirk Meidling offenbar ein Mordanschlag verübt. Der Täter - er soll aus dem Bekanntenkreis des Opfers stammen - drang gegen Mittag in den Salon ein und eröffnete das Feuer auf den Burgenländer. Der Mann überlebte schwerst verletzt. Mögliches Motiv für die Bluttat: Rache.

Laut Polizei betrat der Täter gegen 11.30 Uhr den Friseursalon, ging direkt auf den 46-jährigen Arnold Sch. zu, sagte noch ein paar wenige Worte in gebrochenem Deutsch und drückte dann ab. Das Opfer wurde mehrmals in die Brust getroffen und brach blutüberströmt zusammen.

Danach flüchtete der Täter aus dem Geschäft und rannte davon. Eine Fahndung wurde eingeleitet. Das Opfer wurde nach der Erstversorgung ins Spital eingeliefert und sofort notoperiert.

Der 46-Jährige wurde danach auf die Intensivstation verlegt. Er schwebte weiterhin in Lebensgefahr, hieß es am Nachmittag aus dem Krankenhaus.

In dem Salon hatten sich zum Zeitpunkt der Schüsse neben dem Inhaber auch eine Mitarbeiterin sowie eine Kundin aufgehalten. Die beiden seien unverletzt geblieben, so Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Rache als Motiv
In einer ersten Aussage gaben die völlig geschockten Zeuginnen an, dass Rache als mögliches Tatmotiv infrage komme. Laut Polizei sollen Opfer und Täter einander jedenfalls gekannt haben. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden