So, 19. November 2017

Kandidatur fix

16.11.2016 11:36

Frankreichs Jungstar Macron will Präsident werden

Der frühere französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron tritt bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr an. Der parteilose Polit-Jungstar verkündete am Mittwoch in der Pariser Vorstadt Bobigny seine Kandidatur für das höchste Staatsamt.

Damit fordert der 38-jährige Ex-Investmentbanker den sozialistischen Präsidenten Francois Hollande heraus, für den er erst als Berater und dann als Wirtschaftsminister gearbeitet hatte. Hollande selbst hat seit Monaten mit katastrophalen Umfragewerten zu kämpfen und sich bisher noch nicht festgelegt, ob er erneut für das höchste Amt im Staat kandidieren will.

Macrons Schritt war schon länger erwartet worden. Er hatte im Frühjahr die politische Bewegung "En Marche!" (Vorwärts) gegründet, die er "weder rechts noch links" positionierte. Nach zunehmenden Spannungen mit Premierminister Manuel Valls war Macron im August als Minister zurückgetreten.

Unverbrauchtes Gesicht ohne Parteiapparat
Für viele Franzosen ist Macron ein Hoffnungsträger, der das unter hoher Arbeitslosigkeit und schwachem Wirtschaftswachstum leidende Land nach vorne bringen könnte. In Umfragen liegt er klar vor dem unbeliebten Hollande. Allerdings hat er keinen Parteiapparat hinter sich und ist noch nie in ein Amt gewählt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden