Di, 21. November 2017

Finanzplan 2017

16.11.2016 10:47

ORF muss 42-Millionen-Euro-Lücke schließen

Der ORF muss für sein Budget 2017 eine "Finanzierungslücke" von 42 Millionen Euro schließen. Dies hat Generaldirektor Alexander Wrabetz den Mitgliedern des Stiftungsrats nun offiziell mitgeteilt. Bis zur Dezember-Sitzung des Aufsichtsgremiums, wenn der Finanzplan auf der Tagesordnung steht, "werden die Maßnahmen zur Erreichung eines ausgeglichenen Ergebnisses weiter konkretisiert", schreibt er.

Wrabetz verweist in seinem Begleitschreiben zum Finanz- und Stellenplan 2017 auf die ursprüngliche Finanzvorschau, die noch ein "Delta" von 81 Millionen Euro aufgewiesen hatte. "Unmittelbar nach der Bestellung des neuen Direktoriums" habe man dieses bereits "durch gemeinsame Anstrengungen sämtlicher Direktionen um knapp 40 Millionen Euro reduziert". Das Jahr 2017 sei aber eine "besondere Herausforderung", betont Wrabetz: Gründe dafür seien "der Wegfall von Einmalerlösen, der verschärfte Wettbewerb und verschlechterte rechtliche Rahmenbedingungen".

Wird fernsehen teurer?
Nun muss weiter gesucht werden, um die noch klaffende Lücke zu schließen. Geschehen soll das sowohl auf Kosten- als auch auf Erlösseite, wird im ORF betont. Das Wort "Gebühren" bzw. "Programmentgelt" kommt im Schreiben des ORF-Generals denn auch nicht vor. Laut ORF-Gesetz muss Wrabetz aber heuer jedenfalls einen "Antrag auf Neufestlegung des Programmentgelts nach Maßgabe der wirtschaftlichen Erfordernisse" stellen. In der Frage, wie hoch die Anpassung im Antrag ausfallen wird, hält sich die Geschäftsführung aber noch bedeckt. 2015 betrugen die Gebührenerlöse laut Jahresabschluss 593,6 Millionen Euro. Im Finanzplan für 2016 waren 597,6 Millionen Euro dafür budgetiert.

Wrabetz verspricht "gesetzeskonformes Programmangebot"
Den Stiftungsräten versichert Wrabetz in seinem Brief jedenfalls, dass der ORF "ungeachtet weiterer Sparmaßnahmen" auch 2017 "ein umfassendes, gesetzeskonformes Programmangebot für das Publikum gestalten" werde. "Der ausgebaute Umfang der Informationssendungen" werde beibehalten, im Sportbereich covere man zahlreiche Groß-Events, im Kulturbereich blieben die Investitionen auf hohem Niveau und erfolgreiche Eigenproduktionen würden fortgeführt bzw. neue budgetiert.

Die bisher realisierten Maßnahmen umfassen laut ORF unter anderem weitere Reduktionen bei den Personalkosten, Kürzungen bei Verwaltungsbudgets sowie Produktionsbudgets. Die Verschiebung oder Streichung von Investitionen steht ebenso auf dem Programm, auch bei der Plattform Flimmit, bei Ausstrahlungskosten und Marketingaufwand setzt man den Rotstift an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden